Beiträge von Ninja2010

    Das musst du in den Teilegutachten der Federn nachlesen.

    Da stehen evtl. anfallende Auflagen für verschiedene Bereifungen drin.

    Denke aber dass deine Reifengröße keine Einschränkung darstellt.

    Damit das Ganze dauerhaft haltbar ist solltest du dich mit 30-35mm begnügen.

    Alles tiefere ist nur noch deutlich härter und bringt im Alltag mehr Nachteile.

    Hallo BrainAFK


    ich habe deine Frage mal der richtigen 6er-Generation zugeordnet. ;)


    Du kannst auf den Serien-Dämpfern TL-Federn mit 30-35mm Tieferlegung fahren, das ist überhaupt kein Problem. Sogar 40-50mm sind technisch machbar.

    Allerdings solltest du dir im klaren darüber sein dass die Dämpfer das nicht lange überleben werden und du dann erneut Arbeit und Geld investieren musst.

    TL-Federn auf alte Dämpfer machen wenig Sinn und bringen nur vorübergehend etwas.

    Ich möchte dabei sogar behaupten je tiefer desto schneller sind die Dämpfer durch.


    Beim TÜV brauchst in der Regel nur ne Änderungsabnahme nach §19.3 (50-60€), es sei denn dein Wagen hat im Bereich Fahrwerk, Reifen, Bremsen noch weitere Änderungen.

    Wenn du die Serien-Felgen fährst wird es schwer.

    Dann müsstest (wenn der Abrollumfang nicht zu klein ist) mit dem Gutachten einer Vergleichsfelge (gleiche Größe, Breite, ET) die Reifengröße eintragen lassen.

    Kostet 100-250€, je nach Aufwand.


    Bei Zubehör-Felgen ist es leichter, wenn die 40er im Gutachten stehen.


    Sei dir bewusst das es Sche..e aussieht wenn der Reifen so klein im Radkasten ist und der Komfort noch mehr leidet.

    Würde ich absolut davon abraten!

    Hat sich inzwischen beim MPS mehrfach bestätigt, dass die Kettensätze ausm Zubehör von "namhaften Herstellern" in Kürze wieder Probleme machen.

    Ok, das hätte ich jetzt nicht erwartet. Hab aber (noch) zum Glück eine eigenen Erfahrungen damit machen müssen.


    Da beim Kettenwechsel der Aufwand so hoch ist, sind auch bezogen auf die Gesamt-Kosten die Teilepreise nicht so groß. Daher spart man da sowieso nicht so viel.

    Da ist es schon sinnvoller die Originalteile selbst zu kaufen und nicht beim fMH. Da spart man auch und keine Qualitätseinbußen.

    Damit hast auch wieder recht.

    Was nun was kostet hat er nicht gesagt aber wenn auslesen schon 126€ kostet gehe ich davon aus der Löwenanteil ist Arbeitslohn bei geschätzten 4000€

    126€ fürs Auslesen? Wechsel bitte unbedingt den MH!

    Auch 4k€ erscheinen mit für den Steuerkettentausch 2-3x überteuert!


    Frage die Leistung bei verschiedenen MHs und bei Motoren-Instandsetzern (bestehe auf Original-Teile!) an.

    Und suche daraus den vertrauenswürdigsten mit einem vernüftigten Preis raus.


    Mazda RX-7 SA

    Soo teuer kann der Steuerkettenwechsel nicht sein, oder?

    Ich täte jetzt beim MH mit 1000-1500€ rechnen.


    Für 3,5k€ hat ein Kumpel seinen Golf-Motor komplett zerlegen und die Kolben auf andere -ringe umbauen lassen.

    Wegen VAG-Ölverbrauch-Problem.

    Dabei wurden beide Steuerketten mit erneuert.


    Daher kann ich mir nicht vorstellen dass der einfache Kettentausch derart teuer wird.

    Welcher Wert wurde ausgelesen?

    Wenn der Kettensatz von namhaftem Hersteller stammt sollte man auch im Zubehör kaufen können.

    Wobei den größten Anteil an den Wechselkosten der Arbeitslohn sein dürfte, oder?

    Es kann immer mal Fahrsituationen geben, bei denen es hilfreich sein kann derlei Helferlein temporär abzuschalten.

    Und dann bin ich froh wenn es mal schnell mit einem Tastendruck, ohne langes Suchen in irgendwelchen BC-Menüs, erledigt ist.

    Hallo Leute,


    nachdem mein dicker Diesel lange Zeit sehr ruhig lief, auf den bisher 275tkm außer Reifen & Bremsen nur mal Radlager, Batterie und eine LiMa benötigte,

    wollte ich ihm mal mit nem Kumpel ein Fahrwerks-Check gönnen und verschlissene Buchsen an Querlenkern oder Spurstangen ermitteln.


    Bei der Gelegenheit wollte ich direkt die Dämpfer erneuern, da der Wagen auf einseitigen Unebenheiten unangenehm in der Spur versetzt und auch nicht mehr so satt wie früher liegt.


    Dann der Schreck:

    Bilstein B8 (sind extra für TL-Federn ausgelegt, mit kürzerer Kolbenstange) sind nirgendwo lieferbar!

    Auch wenn online anders angegeben erfolgt nach Bestellung stets die Info: "Ware kommt nicht".

    Auf Nachfrage bei Bilstein der Schock:

    werden erst im Oktober wieder produziert, danach wieder eine zeitlang nicht. =O

    Als ich zum Händler dann meinte

    "hätte ich mal besser im Frühjahr oder gar Winter schon mal geordert"

    kam als Antwort:

    "Dann hätten Sie immer noch keine!" 8|


    Also, wenn einer von euch überlegt diese zu wechseln: frühzeitig ordern, damit ihr welche bekommt.


    Finde es schon heftig, das solche Artikel so lange nicht verfügbar sind.

    Vor allem, weil es keine wirkliche Alternative zu den B8 am Markt gibt.

    Oder habe ich was übersehen?

    Der Umbau auf ein GW-Fahrwerk (3-4x so teuer) ist keine Option, weil zu teuer.


    Also, wer Alternativen kennt oder einen Shop der die B8 zufällig noch im Lager liegen hat: bin dankbar für Infos.


    Bis dahin: Allzeit gute Fahrt euch allen!

    Dann solltest du den Laderegler/die LiMa mal checken lassen.

    Deine Batterie ist übergelaufen, was meist passiert wenn die Batterie wegen "Überladung" das Kochen anfängt.

    Mit dem Verlust der Batteriesäure geht dann auch die leistung dahin und irgendwann ist sie ganz hin.


    Nicht das du dir die neue Batterie bei längerer Autofahrt wieder genauso schädigst.

    Wie schaut es mit den Spritleitungen aus?

    Hab im TV einen Fall gesehen wo (ich glaube es waren die Autodoktoren) bei längerer Standzeit sich die Leitung über die Rücklaufleitung in den Tank leerte und die Pumpe beim Motorstart erstmal ausreichend Sprit fördern musste, damit der Motor gescheit laufen konnte.

    Weiß aber nicht mehr was damals die Ursache war.

    Eine gute Werkstatt würde die Startleistung der Batterie prüfen.

    Und (so bei mir damals) testweise eine Startbatterie (Booster) parallel angeschlossen.

    Startet der Wagen damit besser: Batterie fällig!

    Kannst es auch selbst testen, wenn ein Startgerät oder Zweitfahrzeug vorhanden ist.

    Nach längerer Standzeit anschließen und damit starten.

    Bleibt es gleich schlecht liegt es nicht an der Batterie, dann sind evtl. die Glühkerzen fällig oder ein anders Problem liegt vor.

    Hast du schon mal die Batterie prüfen lassen ob die noch fit ist? Wie alt ist die?

    Kann sein dass die (eigentlich geringe, aber doch vorhandene) Entladung für wenige Tage schon ausreicht um das Starten zu erschweren.

    Moin,

    ist mit dem Umzug des Forums der Moderatoren-Status der entsprechenden User nicht mit gezogen?

    Oder folgt der erst wieder nach einer „Eingewöhnungszeit“?


    Mechaniker09

    Finde es prima das du das Forum weiter führst und aktualisierst.

    Hier steckt viel Wissen drin, was man nicht verlieren sollte.

    Es gibt auch noch genug Leute die nicht in Facebook & Co. aktiv sind.

    Die freuen sich dieses Wissen hier finden zu können.

    Ganz meine Meinung.
    Bei Halogen-Scheinwerfern bekommt man am Markt auch günstigen Ersatz angeboten (um 200-300€/Stk).
    Aber für die Xenon-Versionen mit Kurvenlicht gibt es nichts, nur original mit den entsprechenden Kosten.

    Ja, genau!
    Warum auch immer, aber die Reflektoren waren komplett fertig.


    Bei Nachtfahrten hat das Abblendlicht des hinter mir fahrenden meinen Schatten
    vor das Auto geworfen, so schwach war die Lichtausbeute.


    Bin echt froh wieder die volle Lichtleistung genießen zu können.

    Die Scheinwerfer meines GH mussten nach 10 Jahren / 250tkm auch überarbeitet werden.
    Die Reflektoren waren blind und die Gläser angelaufen.
    Habe diese der Reflektorklinik eingesendet und kpl. überarbeitet in perfektem Zustand zurück erhalten.
    Für unter 500€ hab ich dadurch 2 neuwertige Xenon-Scheinwerfer, die neu pro Stück bestimmt 1000€ kosten.


    Das Polieren und Versiegeln sollte (wenn man selber keine Zeit & Ruhe dafür hat) man machen lassen.
    Entweder einen guten Aufbereiter (die das manchmal mit anbieten) oder die Reflektorklinik.
    Letztere hat den Nachteil, das man die Scheinwerfer ausbauen und einschicken muss.
    Nur für die Gläser lohnt der Aufwand eher nicht.

    Ich verstehe das Grundproblem des Sutton nicht.
    In den 6er (5-trg. Limo) stelle ich mehrere (3-4, je nach Größe) Koffer in den Kofferraum.
    Mit großen Reisetaschen ist es noch leichter, da diese weicher/flexibler sind.
    Ich hab dabei weder ein Platzproblem, noch ein Taschen-/Kofferset (habe ich vom MX-5) vermisst.
    Koffer & Taschen gepackt, je nach Reisedauer, bei Bedarf im Kofferraum etwas Tetris gespielt und
    bisher immer alles rein bekommen.
    Auch für 4 erwachsene Biker für 14 Tage Mopped-/Badeurlaub, samt Moppedkleidung.


    Im 4-Türer wird das vielleicht etwas schwieriger, aber ein Taschenset braucht es da auch nicht.
    Das Geld kann man für wirklich notwendiges ausgeben.

    Jay Cupra


    Wirklich?
    Haben sich die Bestimmungen vielleicht geändert?
    Kann sein.


    Aber sogar der ADAC schreibt dazu:
    "Sie müssen dann nicht extra nach Hause fahren. Ein Verwarnungs- oder Bußgeld in Deutschland können Sie umgehen, wenn Sie z. B. nachweisen, dass Ihr Fahrzeug bei der Ausreise aus Deutschland noch eine gültige Hauptuntersuchung hatte und danach ständig im Ausland war.
    Das kommt in der Praxis öfter vor, wenn Wohnmobile oder Wohnwagen für längere Zeit auf Campingplätzen im Ausland abgestellt werden.


    Als Nachweis kann in diesen Fällen unter Umständen das Prüfprotokoll einer ausländischen Prüfstelle dienen.
    Das ersetzt aber nicht die HU in Deutschland. Diese muss dann unmittelbar nach der Rückkehr in die Heimat gemacht werden.
    Übrigens: Ausländische Behörden dürfen eine abgelaufene HU nicht beanstanden."


    Quelle: ADAC

    Bist du sicher dass dein im Ausland befindliches Fahrzeug dem heimischen Prüfer vorgeführt werden muss?
    Bei deutschen Fahrzeugen, die dauerhaft im Ausland unterwegs sind gilt:
    Im Ausland ist der Halter für den verkehrssicheren Zustand verantwortlich.
    Diesen kann er auch über eine dortige Prüforganisation/Werkstatt nachweisen.
    Dafür muss man nicht alle 24 Monate damit nach D reisen.
    Das wäre ein unverhältnismäßiger Aufwand.
    Ausländische Beamte haben auch keine Berechtigung eine abgelaufene Prüfplakette zu beanstanden.
    Solange das Fahrzeug keine offensichtlichen Mängel aufweist.
    Jedoch:
    Bei Wiedereinreise in D muss die erste Fahrt zur Prüfstelle führen.


    So kenne ich das und wurde das jahrelang von meinen Bekannten gehandhabt, welche in Spanien ein Fahrzeug (in D zugelassen) am Ferienhaus stehen hatten.


    Ist das in GB anders?